home

Berliner Zeitung, 01.02.2001
Lokales

Erstmals Protest vor einem großen Call-Center

Beschäftigte wollen Betriebsrat gründen

von Marlies Emmerich

Die Mitarbeiter fürchten sich trotzdem vor Konsequenzen. "Der Personalchef hat mit Lohnsenkungen gedroht", sagt Manfred Föllmer von der Industriegewerkschaft (IG) Medien. Außerdem sollte laut Föllmer bei der kurzfristig einberufenen Personalversammlung über die Gründung eines Betriebsrates abgestimmt werden. Erst nachdem die Gewerkschaft mit rechtlichen Schritten gedroht hatte, habe die Unternehmensleitung einen Rückzieher gemacht. Die Mitarbeiter hätten Angst, sich öffentlich zu äußern. Föllmer geht davon aus, dass sich ein Betriebsrat bildet. "Die Gewerkschaften sind auf Mitgliederfang aus", sagt Horst dazu.

Erst Anfang Januar hatte ein anderes Unternehmen, die Firma "tip AUTO", wegen einer geplanten Betriebsratsgründung 81 KfZ-Mechaniker entlassen. Wie Burkhardt Bildt von der Industriegewerkschaft (IG) Metall am Mittwoch sagte, würde das Arbeitsgericht in der kommenden Woche über die ersten Klagen gegen die Kündigungen entscheiden. Die Geschäftsleitung zahle noch ausstehende Gehälter nur an diejenigen, die auf juristische Auseinandersetzungen verzichten.



startseite · wer wir sind · mailto:info@callcenteroffensive.de · veranstaltungshinweise · arbeitskämpfe · beschreibungen berliner call center · rechtshilfe · publikationen zum thema · links · impressum