home

Der Rechtsweg ist nicht ausgeschlossen

08.11.2001, 19:30, Zielona Gòra, Grünberger Str.73, Berlin Friedrichshain

Immer derselbe Ärger: Keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und auch kein bezahlter Urlaub. Viele Geschäftsleitungen versuchen, die Agents mit immer neuen Vertragsvarianten darauf festzunageln, dass man (schein-) selbstständig ist, oder aber so genannteR freieR MitarbeiterIn auf Honorarbasis. Trotzdem ist es so, dass in den meisten Fällen ein Arbeitsvertragsverhältnis existiert. Wer den einfordert, muss klar haben, dass sobald die Klage eingereicht ist, die Kündigung auf dem Fuße folgt. Denn für die Call Center Agenturen lohnen sich selbst noch verlorene Kündigungsschutzklagen da Lohnfortzahlung und bezahlter Urlaub für alle teurer sind als Abfindungen für einzelne KlägerInnen. Was also tun und wann? Z. B. kann jeder Agent, der sowieso in einem Call Center aufhören will, dann Klage einreichen, er geht ja sowieso und muss nicht mehr gekündigt werden. Das Problem ist, dass viele Agents vor Ende einer lang dauernden Klage sich mit einer gütlichen Einigung zufrieden geben.

Vor diesem Hintergrund wollen wir auf dem Treffen u.a. über folgende Fragen sprechen, wobei wir einen Rechtsanwalt in die Diskussion einbeziehen werden: Was ist ein Arbeitsvertrag und welche Rechte lassen sich daraus ableiten und wie können wir diese Ansprüche umsetzen? Und lohnt sich das denn überhaupt und um wie viel Geld geht es dabei für den einzelnen Agent eigentlich?

[zurück]



startseite · wer wir sind · mailto:info@callcenteroffensive.de · veranstaltungshinweise · arbeitskämpfe · beschreibungen berliner call center · rechtshilfe · publikationen zum thema · links · impressum